Samstag, 27. Januar 2018





Samstag, 6. September 2014


Die Frage die ich mir in letzter zeit ziemlich häufig stelle ist;
"Wann ist der richtige Zeitpunkt sein Leben zu beginnen?"
Ich verschende momentan jede Sekunde und Abends, wenn ich im Bett liege, denk ich mir jedes mal - Morgen, da fang ich an mein Leben so zu gestallten das ich jeden Tag, wenn ich zurückblicke, wieder erleben möchte! - Grundsätzlich ein schöner Gedanke nur scheitert es wie immer bei mir (warscheinlich bei vielen) an der Umsetzung.
Deswegen frage ich, wann fängt den jetzt eigentlich dieses atemberaubend, tolle Leben, mit den vielen Abenteuern, den Mann/Frau deines Lebens, den vielen Erfahrungen und diesen unbeschreiblichen Momenten, an? 





Samstag, 27. Januar 2018




Vier Jahre später kann ich es mir selber beantworten.
DIE ANTWORT: JETZT
Dieses atemberaubende, tolle Leben fängt in jeder Sekunde deines bisherigen Lebens an, nur mit dem Punkt das jedes Weis auch sein Schwarz hat.
Es beinhaltet nicht nur traumhafte lange Nächte am Meer, nein es beinhaltet auch schlaflose Nächte hinter einer klebrigen Theke und die sind beschissen.
Es gehört auch das Warten dazu aber nutze das Warten, sitze es nicht nur einfach ab! Den die Wahrheit ist es beginnt und endet alles im Jetzt.
Für mich ist erst das eine Warten zu ende gegangen schon wartet das nächste Warten auf mich und ich werde versuchen es zu nutzen.

Mittwoch, 12. April 2017



DAS NICHTS IN MIR

ICH BIN EIN KÖRPER VOLLER ORGANE, MIT EINEM HERZEN AUF DER LINKEN UND DEM BLINDDARM AUF DER RECHTEN. TROTZDEM IST ALLES LEER. ES IST NICHTS. ES IST KEINE DEPRESSION, ES IST EINFACH NUR NICHTS. DER ALLTAG VERDRÄNGT DAS GEFÜHL UND LÄSST MICH NICHT DARAN DENKEN. SITZE ICH IN EINER MENSCHENMASSE, INTERESSIERE ICH MICH FÜR ALLES, NUR NICHT FÜRS NICHTS. LEBE ICH, FÄLLT MIR DAS NICHTS NICHT AUF. ICH IGNOIERE ES MIT GROßEM ERFOLG. DOCH MANCHMAL MACHT MEIN LEBEN EINE KURZE PAUSE. EIN KURZES DURCHATMEN. STILLE IM KOPF UND IM KÖRPER. EIN DUNKLER RAUM ZUM NACHDENKEN, MIT DEN KLÄNGEN VON TSCHAIKOWSKI. UND FUCK DA IST ES. ES IST DAS MONSTER MEINER KINDERTAGE, DAS SICH UNTER MEINEM BETT VERSTECKTE UND WARTETE BIS ICH GANZ ALLEIN WAR. WANN VERSCHWINDET DIESE LEERE? WANN LÄSST SIE MICH FREI UND FLIEGT AUS DEM FENSTER IN DIE DUNKLE NACHT.




Freitag, 22. Juli 2016

 

SCHWARM KLEINER FISCHE

 
 
 
Wir Menschen sind alle gleich, dieser Satz begegnet mir schon mein Leben lang und ich stand immer mit vollen Einsatz dahinter. Ich bin ein Träumer und jemand der sich immer an die schönen Dinge im Leben klammert und diese auch überall und in jeden sehen möchte. Doch wenn plötzlich über meine Regenbogenwelt jemand Tonnen von Blut schüttet ist es Zeit aufzuwachen.
 
Wir sind nicht alle gleich! Und das haben wir alle schon in Kindheitstagen gelernt, doch irgendwie haben wir das vergessen. Wir müssen wieder anfangen Menschen zu trennen, uns unterscheiden. Ich meine nicht unterscheiden zwischen Geschlechtern, Hautfarben, Klamotten, Glauben oder Alter.
 
Sondern viel einfacher, wir müssen unterscheiden zwischen Robin Hood und Prinz John, so wie wir es von klein auf gelernt haben.
 
 
WIR MÜSSEN UNTERSCHEIDEN ZWISCHEN GUT UND BÖSE!
 
 
Ich möchte meine Welt in allen Farben, nicht nur rot von Blut getränkt. Aber wie soll ich kleiner Fisch den ganzen Ozean reinigen von Müll. Ich liege momentan am Strand auf dem trockenen und ringe nach Sauerstoff. Aber es wird Zeit ins Wasser zurück zukehren und anzufangen. Nur weiß ich nicht wie man anfangen soll! Wo sind nur die großen Fische die früher aufgestanden sind und den Schwarm angeführt haben?
Falls da draußen noch weitere kleine Fische auf dem Trockenen liegt oder auch schon wieder im Wasser ihre Bahnen schwimmen, aber trotzdem auch wie ich vor der Frage stehen wie man unsere Welt zu einer Regenbogenwelt entwickeln kann. Vielleicht kann ein Schwarm vieler keiner Fische einen großen Fisch bilden und dann kann man anfangen aufzuräumen.
Man schwimmt nie allein im Ozean.
 
 
 
(Ich habe sehr lang überlegt diesen Text öffentlich zu stellen und mich somit etwas durchsichtig zu machen, trotz meiner Bedenken habe ich mich dafür entschlossen und ich hoffe viele springen über ihren Schatten, nutzen Artikel 5 und nutzen ihr Recht auf freie Meinung.)

Samstag, 6. September 2014


Die Frage die ich mir in letzter zeit ziemlich häufig stelle ist;
"Wann ist der richtige Zeitpunkt sein Leben zu beginnen?"
Ich verschende momentan jede Sekunde und Abends, wenn ich im Bett liege, denk ich mir jedes mal - Morgen, da fang ich an mein Leben so zu gestallten das ich jeden Tag, wenn ich zurückblicke, wieder erleben möchte! - Grundsätzlich ein schöner Gedanke nur scheitert es wie immer bei mir (warscheinlich bei vielen) an der Umsetzung.
Deswegen frage ich, wann fängt den jetzt eigentlich dieses atemberaubend, tolle Leben, mit den vielen Abenteuern, den Mann/Frau deines Lebens, den vielen Erfahrungen und diesen unbeschreiblichen Momenten, an? 

YY

Montag, 7. Juli 2014


INFORMATIONEN


Am Donnerstag den 03.07.2014 war ich mit meiner Jahrgangsstufe in Nürnberg,
genauer gesagt in der Akademie der bildenen Künste.
Da dort der Großteil meiner Lehrer studiert hat und das genau die Richtung ist die viele aus meinem Jahrgang gehen wollen war das kein langweiliger Schulausflug,
sondern ein Reise in die Vergangenheit und Zukunft zu gleich.
Man nahm nicht an einer dieser langweiligen Führungen teil.
Wir durften uns frei bewegen, uns mit Studenten unterhalten, die Geschichten der Lehrer aus vergangenen Tagen ihrer Studienzeit anhören und  uns von der Jahresausstellung inspirieren lassen.
Durch diese Inspiration sind auch die Fotos entstanden,
diese sind zwar mit meiner Kamera gemacht worden,
doch nicht bei jedem habe ich den Auslöser bedient.
(Die nächsten Tage kommen noch spannendere Bilder, dies sollte nur ein kleiner Einblick sein)



Die Akademie liegt etwas außerhalb von Nürnberg, etwas im Wald dadurch ist die Atmosphäre der Wahnsinn. Das Gelände ist kein typisches Unigelände, ich würde es als ein Ort bescheiben an dem du dich selbst verwirklichen kannst und lernst ohne diese, für mich, unangenehme Umgebung.
Also ich bin jetzt kein Student und kann auch nicht aus Erfahrungen berichten, das sind lediglich meine Eindrücke. Mit unangenehmer Umgebung, meine ich diese Massen an Studenten und somit die übertriebene Anonymität, die großen Hörsäle und das Unheimische.
Das ist in Nürnberg garnicht so, ich glaube auf der Akademie sind ca. 300 Schüler, die alle unglaublich freundlich und offen sind und mit Leidenschaft dort studieren (so kam es mir zumindest vor), und die alle das selbe interessiert, nämlich Kunst. Man hat zwar Hörsäle aber auch noch eigene "Werkstätten" in denen man sich frei ausleben kann.
Allerdings ist es sehr schwer auf diese Akademie zu kommen, da nur die angenommen werden die Eindruck hinterlassen und einen Professor von sich überzeugen können.
Die Akademie bietet verschiedene Studiengänge an wie bildene Kunst, freie Kunst, Kunstgeschichte, Grafik-Design/Visuelle Kommunikation und und und.

Für mich war das unglaublich faszinierend, weil das eigentlich genau das ist was ich gerne machen würde. Allerdings bleibe ich da ziemlich realistisch, denn du studierst dort ca. 6 Jahre also 12 Semester, in meinem Fall wäre das dann bis ca. 25-26 und danach bist du dann zwar freischaffender Künstler (oder was auch immer) , aber man hat so gut wie nichts in der Hand, du musst dich dann selber über Wasser halten und hast keinerlei Sicherheiten, geschweigedenn ein geregeltes Einkommen. Und ich weis nicht so recht ob ich das könnte.
Von dem Reinkommen ganz zu schweigen, den dort sind wirklich gute Studenten meiner Meinung nach!

Naja, wenn ihr noch fragen habt könnt ihr gerne fragen.
Allerdings muss ich dazu sagen das ich euch hier jetzt auch völligen Unsinn erzählen kann, da ich nur über das spreche von dem ich dort und auch von meinen Lehrern gehört habe, 
ich habe mich nicht per Internet oder anderem darüber informiert.

Außerdem soll das hier auch nicht falsch rüberkommen. 
Ich weis das ich ein unglaublich keiner Fisch in einem Teich voller rießen Haien bin.
Aber trotz meiner realistischen Art träume ich gerne, 
auch wenn ich weis das es wahrscheinlich nie passiert.

YY