Montag, 7. Juli 2014


INFORMATIONEN


Am Donnerstag den 03.07.2014 war ich mit meiner Jahrgangsstufe in Nürnberg,
genauer gesagt in der Akademie der bildenen Künste.
Da dort der Großteil meiner Lehrer studiert hat und das genau die Richtung ist die viele aus meinem Jahrgang gehen wollen war das kein langweiliger Schulausflug,
sondern ein Reise in die Vergangenheit und Zukunft zu gleich.
Man nahm nicht an einer dieser langweiligen Führungen teil.
Wir durften uns frei bewegen, uns mit Studenten unterhalten, die Geschichten der Lehrer aus vergangenen Tagen ihrer Studienzeit anhören und  uns von der Jahresausstellung inspirieren lassen.
Durch diese Inspiration sind auch die Fotos entstanden,
diese sind zwar mit meiner Kamera gemacht worden,
doch nicht bei jedem habe ich den Auslöser bedient.
(Die nächsten Tage kommen noch spannendere Bilder, dies sollte nur ein kleiner Einblick sein)



Die Akademie liegt etwas außerhalb von Nürnberg, etwas im Wald dadurch ist die Atmosphäre der Wahnsinn. Das Gelände ist kein typisches Unigelände, ich würde es als ein Ort bescheiben an dem du dich selbst verwirklichen kannst und lernst ohne diese, für mich, unangenehme Umgebung.
Also ich bin jetzt kein Student und kann auch nicht aus Erfahrungen berichten, das sind lediglich meine Eindrücke. Mit unangenehmer Umgebung, meine ich diese Massen an Studenten und somit die übertriebene Anonymität, die großen Hörsäle und das Unheimische.
Das ist in Nürnberg garnicht so, ich glaube auf der Akademie sind ca. 300 Schüler, die alle unglaublich freundlich und offen sind und mit Leidenschaft dort studieren (so kam es mir zumindest vor), und die alle das selbe interessiert, nämlich Kunst. Man hat zwar Hörsäle aber auch noch eigene "Werkstätten" in denen man sich frei ausleben kann.
Allerdings ist es sehr schwer auf diese Akademie zu kommen, da nur die angenommen werden die Eindruck hinterlassen und einen Professor von sich überzeugen können.
Die Akademie bietet verschiedene Studiengänge an wie bildene Kunst, freie Kunst, Kunstgeschichte, Grafik-Design/Visuelle Kommunikation und und und.

Für mich war das unglaublich faszinierend, weil das eigentlich genau das ist was ich gerne machen würde. Allerdings bleibe ich da ziemlich realistisch, denn du studierst dort ca. 6 Jahre also 12 Semester, in meinem Fall wäre das dann bis ca. 25-26 und danach bist du dann zwar freischaffender Künstler (oder was auch immer) , aber man hat so gut wie nichts in der Hand, du musst dich dann selber über Wasser halten und hast keinerlei Sicherheiten, geschweigedenn ein geregeltes Einkommen. Und ich weis nicht so recht ob ich das könnte.
Von dem Reinkommen ganz zu schweigen, den dort sind wirklich gute Studenten meiner Meinung nach!

Naja, wenn ihr noch fragen habt könnt ihr gerne fragen.
Allerdings muss ich dazu sagen das ich euch hier jetzt auch völligen Unsinn erzählen kann, da ich nur über das spreche von dem ich dort und auch von meinen Lehrern gehört habe, 
ich habe mich nicht per Internet oder anderem darüber informiert.

Außerdem soll das hier auch nicht falsch rüberkommen. 
Ich weis das ich ein unglaublich keiner Fisch in einem Teich voller rießen Haien bin.
Aber trotz meiner realistischen Art träume ich gerne, 
auch wenn ich weis das es wahrscheinlich nie passiert.

YY

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen